In einem wöchentlichen Kurs, der von einer Vorlesung begleitet wird, lernst du in den „Botanischen Bestimmungsübungen“ einige Fakten über unsere Flora kennen, die dir so sicherlich noch nicht bekannt waren.

Wusstest du zum Beispiel, dass es sich beim Gänseblümchen nicht etwa um eine Blüte handelt, sondern um mehrere kleine Blüten (viele weiße und viele gelbe), die zusammen den Eindruck einer Einzelblüte vermitteln?

Oder, dass wir winzige Embryonen verspeisen, wenn wir uns mit Freunden eine Dose Erdnüsse teilen?

Nicht selten wirst du von den Infos, die du in dieser Vorlesung erhältst überrascht, vielleicht sogar begeistert sein. Grund dafür ist sicherlich auch der Dozent. Herrn Dörken gelingt es die Vorlesung verständlich und mit viel Humor zu gestalten. Er schafft es nicht nur, sich abertausende Pflanzennamen, -verbreitungsgebiete und -eigenschaften zu merken, sondern nach einiger Zeit auch die Namen beinahe aller im Kurs. Hut ab davor!

Bevor wir jetzt allerdings zu sehr in Lob verfallen, ein kleiner Wermutstropfen: Damit du an dem praktischen Teil, der der Vorlesung folgt, teilnehmen kannst, musst du wöchentlich ein Testat schreiben. Kleiner Tipp vorab: Nimm das nicht auf die leichte Schulter. Es empfiehlt sich durchaus, die hochgeladenen Skripte anzusehen oder wenigstens gut in der Vorlesung aufzupassen, bevor du dich an diese Tests wagst. Ganz so einfach sind sie nämlich nicht!

Hast du diese Hürde aber erst mal überwunden, folgt der spannende Teil:

Mit Skalpell, Schere und dem Bestimmungsbuch „Schmeil“ bewaffnet, wirst du dich im Kurs ganz praktisch mit der Flora Konstanz auseinandersetzen. Unter Beobachtung von Herrn Dörken und einigen Tutoren, werden dir die verschiedensten Pflanzen vorgelegt, denen du dann nach eingehender Untersuchung, einen lateinischen Namen zuordnen wirst.

Was du an Erfahrungen im Kurs sammelst, kannst du dann direkt in freier Natur anwenden. Um die „botanischen Bestimmungsübungen“ abschließen zu können, musst du am Ende des Semesters nämlich ein Herbarium abgeben, dass 40 verschiedene Pflanzenarten umfasst. Das ist zwar viel Arbeit, macht aber auch unglaublich Spaß. Während andere bei strahlendem Sonnenschein in der Bib sitzen, kannst du über die Wiese wandern und Pflänzchen ausgraben. Klingt doch nicht schlecht, oder?